Artikelbild Nischenseiten Challenge 2018 | Woche 8
Nischenseiten-Challenge 2018

Nischenseiten-Challenge Woche 8: coogelbahn.de goes Social




Was ich gar nicht vor hatte, habe ich nun doch getan. Ich habe für coogelbahn.de Profile in diversen sozialen Netzwerken angelegt.

Wieso ich das vermeiden wollte? Das macht einfach nur zusätzliche Arbeit, ohne wirklichen Nutzen (oder Nutzer) zu bringen. So war es zumindest bei bisherigen Projekten.
Ein guter Grund also, sich die Mühe zu sparen. Oder doch nicht?
Das Problem: ohne dauerhaft Inhalte nachzuschieben, trocknen diese Seiten in den sozialen Netzwerken ziemlich schnell aus. Anfangs ist man noch euphorisch dabei, die Seite mit Inhalten und dadruch mit Fans zu versorgen. Aber wie das so ist, irgendwann versiegt (besonders bei thematisch doch ziemlich festzementierten Nischenseiten) dann doch der Strom an Nachschub.

YouTube aus einer anderen Perspektive sehen

Aktuell habe ich 22 Videos auf dem YouTube-Kanal veröffentlicht. Und die erzeugen sogar Interaktionen in Form von Likes und Kommentaren.
Dann fiel mir ein Satz ein, den ich vor einigen Wochen (oder auch Monaten) im Wayne-Podcast von Marco Janck gehört habe.

„Sieh YouTube nicht als Video-Hoster, sondern als soziales Netzwerk“.

Und ich glaube, da hat er Recht. Auch wenn durch strukturierte Daten, Video-Sitemaps und dem Einbetten von Videos das Hosten von Videos bei YouTube wichtig ist (SEO), sollte man diesen Aspekt vielleicht mal aus den Augen lassen und die Videos mehr auf Interaktivität trimmen.
Bisher verhält man sich da ja mehr wie ein Jetpilot, der seine Raketen ins Kriegsgebiet ballert und sich dann schnellstmöglich aus dem Staub macht.

Interaktion auf den eigenen Videos ist wichtig, die kommt aber teilweise auch dann zustande, wenn man mit dem eigenen Account auch welche betreibt.
Dazu gehört bei anderen YouTubern (ich hasse dieses Wort) zu kommentieren, liken (oder disliken), andere Videos in Playlisten mit aufzunehmen – dieses soziale Ding eben…

Das gilt auch für Euch: Also hier klicken und den Anweisungen folgen!

…coogelbahn.de goes social

Also ran an die Anmeldeformulare und auf in die weiten Welten der sozialen Netzwerke…

Pinterest

Den Pinterest-Account hatte ich ja bereits in früheren Berichten verlinkt, aber ich tue das natürlich gerne noch einmal: coogelbahn.de bei Pinterest.

Ich pinne zwar regelmäßig, aber die Frequenz muss ich noch deutlich erhöhen. Ich muss einfach bei der nächsten Gelegenheit mal einen Sack voll Fotos auf Vorrat schießen und vorproduzieren.

Auch auf Pinterest ist Interaktion sehr wichtig. Fremde Pins sammeln und auf den eigenen Pinnwänden weiterpinnen ist wichtig. Damit erzeugt man Aufmerksamkeit und erhält Follower, was natürlich auch erfordert anderen zu folgen.

coogelbahn.de auf Pinterest
coogelbahn.de auf Pinterest

Hier gibt es übrigens eine Pinterest-Community zur NSC: https://pin.it/3czssa3lg3keo3
Und hier eine für Repins und Follower: https://pin.it/t2e72zbp57mfpr

Tipps dazu gibt es, natürlich, auch im Ebook:

Erfolgreich mit Pinterest – Das Ebook
Jetzt auf Pinterest durchstarten!

Instagram

Bei Instagram habe ich einen privaten Account. Da poste ich Fotos, die niemand sehen will. Außer vielleicht meiner Tante, die immer fleißig Herzchen vergibt. Influencer sind mir total Hupe, insgesamt sehe ich Instagram als einen riesigen Zeitverschwendungsapparat an.

coogelbahn.de auf Instagram
coogelbahn.de auf Instagram

Mir ist der Sinn dahinter nicht klar. Ich scrolle durch teilweise nette Fotos oder Videos, kann diese aber nur herzen, nicht aber teilen. In den eigenen Beiträgen einen Link zur Webseite setzen? Das geht dort erst ab 1000 Followern? Oder waren es sogar 10.000? Mir ist das alles sehr suspekt.

Aber: nur weil ich den Sinn hinter „Insta“ nicht erfassen kann, heißt das ja nicht das es keinen gibt. Also ist coogelbahn.de jetzt auch Instagram zu finden

Facebook

Dann darf eine Facebook-Seite natürlich auch nicht fehlen. Nach dem Anlegen der Seite habe ich ca. 50 Personen eingeladen, doch bitte ein Likerchen dazulassen. Naja, scheinbar gehen diese Nachrichten total unter oder alle sind (wie ich auch) davon mittlerweile total abgenervt.
Facebook nervt sowieso, außer ein paar Gruppen ist das mittlerweile beruflich fast und privat völlig unrelevant und uninteressant.
Da ich gerne noch ein paar Fans hätte: Hier geht es zur coogelbahn.de Facebook-Seite :-)

coogelbahn.de auf Facebook
coogelbahn.de auf Facebook

Als erstes habe ich die Verknüpfung mit YouTube eingerichtet. Facebook hat mit Watch ja scheinbar sein eigenes Videoportal, aber ganz ehrlich: Ich habe keine Lust von jedem Video zwei Versionen zu schneiden.
So muss zunächst erstmal alles über den YouTube-Tab laufen.

Twitter

Ich habe im September meinen Twitter-Account gelöscht. Da kam nie etwas drüber und es ist einfach nur strunzlangweilig, unübersichtlich und nutzlos. Und weg. Gibt es auch für coogelbahn.de nicht.

Vier Seiten – viel Arbeit

Das sind jetzt insgesamt vier Auftritte in sozialen Medien – wer zum Henker will die alle bedienen und bitte wann soll sich der Aufwand rechnen? Genau, vermutlich wird sich der Arbeitsaufwand nie wirklich rechnen, es sei denn es geht mal wirklich etwas richtig viral.
Darum heißt es automatisieren. Das geht bei Pinterest teilweise mit Bordmitteln, für alles andere gibt es den Dienst IFTTT.

If This Then That

Von IFTTT wird wohl jeder schon mal gehört haben. Dort lassen sich „Rezepte“ anlegen, die vorgeben was passieren soll, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt.
Beispiele:

Postet coogelbahn.de etwas bei Instagram, pinne dieses Bild bei Pinterest auf die Pinnwand X.

Wird von coogelbahn.de ein neues Video hochgeladen, pinne es auf die Pinnwand „Kugelbahn Videos“

IFTTT Rezept
Neues von Instagram auf Pinterest posten

Das erleichtert den Arbeitsaufwand deutlich, auch wenn die Automatisierung natürlich dafür sorgt, dass überall der gleiche Müll erscheint. Die Postings lassen sich bei Pinterest auch auf eine geheime Pinnwand pinnen, damit sie erst später auf die passenden Pinnwände verteilt werden können.

Auf diese Automatisierung mit IFTTT werde ich in einem separaten Artikel noch eingehen.

Legt Ihr für eure Seiten Profile bei den gängigen Netzwerken an?
Wenn ja, wie geht Ihr vor?
Wenn nein, warum nicht?



4 Kommentare zu “Nischenseiten-Challenge Woche 8: coogelbahn.de goes Social

  1. Hi,
    also kannte IFTTT noch nicht, was vermutlich daran liegt, dass mich Social Media anödet und ich mich auf diesen Teil freue wie auf eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt.

    So, ein kleiner Kommentar, damit du nicht immer in den leeren Raum hinein schreiben musst. ;-)

    PS: Schöne Seite bisher, die coogelbahn! Nur die reindrehenden Bilder sind…naja Geschmackssache.

    Grüße
    Robert

  2. Achtung, Achtung wie sind kurz vor Weihnachten und so langsam müssen die Bilder hineinschneien :-)
    Aber nun im Ernst:
    Hallo Steffen, dir ist es wieder einmal gelungen, eine richtig schicke Seite auf die Beine zu stellen. Ich schaue immer wieder sehr gerne dort vorbei.
    Die Idee ist klasse und die Umsetzung spricht mich sehr an. Also unbedingt weitermachen.
    Mein persönlicher Geschmack möchte gerne ein anderes Grün in der Sidebar. Vielleicht etwas dunkler? Aber das ist Geschmackssache und ist vielleicht auch nur eine Anregung.

    Deine Idee mit den social media-Beiträgen wird dich sicherlich heftig fordern. Gerade social-media erwartet ja ständig neue Beiträge und Themen, Aktualität und schon wieder News, die neuer sind als new… mir wäre das irgendwie zu viel.
    Aber vielleicht liegt das auch daran, dass mich social media von Haus aus nicht begeistert und ich auch privat einen Bogen darum mache, wo immer es geht.

    Konkurrenz finde ich aktuell bei deinem Nischenseitenthema sehr wenig, du hast also sehr gute Chancen, sehr schnell ganz vorne zu landen. Ich drücke dir die Daumen und freue mich auf weitere Wochenberichte von dir.

    Frohe Weihnachten und viel Spaß mit deiner neuen Seite
    joergmichael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.