Artikelbild Smartphone-Objektive
Videopraxis

Wechselobjektive für das Smartphone

Die Optik der meisten Smartphones ist beschränkt auf die fest eingebauten Optionen. Wechselbare Objektive, die einfach vor die Optik geklemmt werden, bringen etwas Abwechslung ins Spiel.




Selbst in mittelpreisigen Smartphones sind mittlerweile brauchbare Kameras verbaut. Für einen guten Schnappschuss reicht’s allemal, aber auch für Video ist die Qualität in der Regel in Ordnung. Beschränkend ist lediglich die Optik. Kein Zoom (und wenn dann digital) und auch sonst ist die Kamera eben unveränderlich fest verbaut.

Drei Smartphone-Objektive
Drei Objektive + Clip + Beutel

 

Abhilfe schaffen Linsen, die mit einer Klemmhalterung vor die Kamera des Smartphones befestigt werden und so das Ganze ein wenig „pimpen“. Rein interessehalber habe ich mal ein günstiges Set bestehend aus 3 Linsen (Fisheye, Makro und Weitwinkel) bestellt und ausprobiert.

Aus Zwei Smartphone-Objektiven mach Drei

Ok, drei Linsen sollten geliefert werden. Nach dem Öffnen der Packung offenbarten sich allerdings nur zwei. Was ist da los?

Smartphone Linsen Wechselobjektive
Das Weitwinkel entsteht erst aus der Kombination von Makro und Weitwinkel

 

Erst mit einem Blick auf die Bedienungsanleitung wird klar, das Weitwinkel-Objektiv funktioniert nur in Kombination mit dem Makro und diese beiden Objektive müssen miteinander verschraubt werden. Das Weitwinkel ist alleine also nicht nutzbar, da es nur in Verbindung mit dem Makroobjektiv auf den Klemmhalter geschraubt werden kann.
Die Bedienungsanleitung sorgt da leider auch nicht eben für mehr Durchblick. Diese ist zwar schön bebildert, beschriftet aber das Fisheye-Objektiv als Weitwinkel – und umgekehrt. Ok, mit gutem Willen könnte man die Fischperspektive natürlich auch als weitwinkelig bezeichnen…

Zuletzt aktualisiert am 20. September 2017 um 13:00 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Fischaugen-Linse

Die meiner bescheidenen Meinung nach experementierfreudigste Linse ist das Fisheye. Den Effekt verzerrter Landschaften oder Gesichter durch den Blick eines Fisches kennt jeder. Und eigentlich benötigt man dafür keine spezielle Linse, da dies im Effektrepertoire jeder Bild- und Videobearbeitung direkt verankert ist. Ob mit einem solchen Objektiv Aufnahmen mit Sinn und Verstand entstehen, sei ebenfalls mal dahingestellt. Es ist auf jeden Fall eine nette Spielerei, besonders für Bilder oder Videos im quadratischen Format, da doch deutlich schwarze Ränder rund um das eigentliche Bild entstehen.

Smartphone Objektiv Fisheye
Ales so rund hier. Und riecht nach Fisch

Das Makro-Objektiv

An meinem Lumia 950XL ist ja schon eine gute Kamera verbaut, die auch im Makrobereich vernünftige Ergebnisse liefert. Das Makroobjektiv verstärkt das nochmal ein wenig, Bilder werden zum Rand hin allerdings deutlich unschärfer.
Mit dem vorgesetzten Makro-Objektiv ist es allerdings möglich, deutlich näher an das Motiv heranzugehen. Der Autofokus hat bei nicht ganz so optimalem Licht allerdings doch Probleme mit dem scharf stellen.
Auch ein Stativ sei empfohlen, durch die starke Vergrößerung führt jeder kleine Wackler zu unscharfen Bildern.

Smartphone Makro-Objektiv Käfer
Ein Käfer im Klee

 

Das Weitwinkel-Objektiv

Auch hier finde ich die Testaufnahme bei Dämmerlicht (siehe Video) leicht unschärfer als ohne montiertes Objektiv. Da hat der Autofokus des Lumia auf jeden Fall schon ein wenig zu kämpfen. Allerdings sorgt es wirklich für einen deutlich größeren Winkel als die verbaute Kamera, was sich natürlich besonders bei Aufnahmen bemerkbar macht, bei denen man einfach mal mehr „Breite“ benötigt.

Smartphone-Objektiv Weitwinkel
Weitwinkel mit unscharfem Bereich links

Die roten Striche im Bild symbolisieren in etwa den Blickwinkel des normalen Objektivs. Auffällig ist ein unscharfer Bereich im oberen linken Bereich des Bildes. Möglicherweise ist die Linse nicht ganz sauber (trotz wischens) oder es ist ein Herstellungsfehler.

Video: Wechselobjektive im Einsatz:

Positionierung der Wechselobjektive für das Smartphone

Um die Wechselobjektive für das Smartphone auf der Kamera zu platzieren, müssen diese zunächst auf die beiliegende Klemmhalterung geschraubt werden. Das funktioniert gut, lediglich beim finalen Platzieren der Objektive über der Kamera muss darauf geachtet werden, dass das Bild auch wirklich komplett ohne schwarze Ränder im Smartphone ankommt.
Dieser Effekt lässt sich aber beim Fisheye-Objektiv nicht vermeiden.

Smartphone Objektiv Klemmhalterung
Objektiv aufschrauben, festklemmen, fertig.

Fazit: nette Spielerei

Die Objektive sind ganz nett, besonders das Makro-Objektiv ermöglicht doch ein deutlich näheres herangehen an das Motiv als die im Smartphone verbaute Kamera. Perfekt eignet sich das Fish-Eye-Objektiv, wenn Aufnahmen den Eindruck vermitteln sollen, hier wurde heimlich gefilmt. Störend am Weitwinkel ist der deutliche Schärfeverlust am linken Bildrand.
Das könnte auch an einer Verschmutzung liegen, die ich aber durch Sichtprüfung so auch nicht erkennen konnte.

Dieses Set ist für 10,99 € noch eines ger günstigsten bei Amazon (Partnerlink). Im Preisbereich bis 20 Euro ist die Auswahl an Sets wirklich enorm. Wer seine Smartphone-Kamera auf Seite der Hardware ein wenig pimpen möchte, findet mit solchen Objektiven auf jeden Fall eine gute Möglichkeit dafür.

Zuletzt aktualisiert am 20. September 2017 um 13:00 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken




0 Kommentare zu “Wechselobjektive für das Smartphone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.