Webtechniken

Location Based Services: Woher weiß Google, wo ich bin?

Ein lokal basiertes Suchergebnis ist wohl jedem schon mal untergekommen. Google blendet, natürlich je nach Suchanfrage, auch passende Ergebnisse aus der Region des Nutzers ein. Aber woher weiß Google eingentlich, wo die Nutzer gerade sind?

Location Based Service
Webseitenbesucher können regional zugeordnet werden

Jedes internetfähige Gerät muss sich auf irgendeine Art und Weise in das Internet einwählen. Bei dieser Einwahl bekommt jedes Gerät eine bestimmte IP-Adresse zugeteilt. Eine IP-Adresse sieht beispielsweise so aus: 167.34.234.45. Diese Adressen sind einmalig und immer dem Gerät zuzuordnen, das diese IP-Adresse gerade erhalten hat. Die IP-Adresse bleibt nicht immer gleich, bei jeder Einwahl wird diese neu vergeben. Am Beispiel eines Routers, erhält nur der Router die IP-Adresse, da ja nur er als Gerät die Verbindung herstellt. Alle weiteren Computer, Konsolen oder andere Dinge die Ihre Verbindung mit Hilfe des Routers herstellen, erhalten keine öffentliche IP-Adresse, sondern nur eine interne.

Zuordnung durch die IP-Adresse

Es wäre natürlich unmöglich eine IP-Adresse einer bestimmten Region zuzuordnen, wenn diese einfach wahllos vergeben würde. Darum verfügt jeder Einwahlknoten (diese stellen letztlich die Anbindung ans Internet her) über eine Liste mit IP-Adressen, die er an die anfragenden Geräte vergeben kann. Über diese Liste verfügen auch beispielsweise die Suchmaschinen und können somit den Standort des Nutzers relativ genau feststellen.

0 Kommentare zu “Location Based Services: Woher weiß Google, wo ich bin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.