Nischenseiten-Challenge Bericht zur Woche 3
Nischenseiten-Challenge 2018

NSC 18, Woche 3: Videos, Artikel und strukturierte Daten



Die dritte Woche der Nischenseiten-Challenge ist beendet und war technisch und inhaltlich geprägt.

Die dritte Woche der Nischenseiten-Challenge war zwar ganz produktiv, aber leider doch nicht so wie eigentlich erwünscht. Zwar konnte ich weitere Texte und Videos online stellen, aber es gibt eben auch noch andere Projekte die bearbeitet werden müssen.
Darum ist, entgegen dem Plan, Pinterest diese Woche erstmal fast vollständig hinten runter gefallen.
Bevor es an den eigentlichen Bericht geht, gibt es mal einen Blick auf andere Teilnehmer.

Lothar und die Deichselboxen

Besonders fleißig im Berichte schreiben ist Lothar. Seine Seite ist auch bereits unter deichselbox-kaufen.de online. Auf so ein Thema bzw. Produkt wäre ich nie drauf gekommen, ich bin noch nie mit einem Anhänger gefahren. Alleine beim Gedanken ans Rückwärtsfahren mit Anhänger blubbern die Schweißperlen aus der Stirn…
Lothar schreibt keine Wochenberichte, er führt sozusagen Tagebuch und verlinkt daraus fleißig seine Seite. Bestimmt keine schlechte Strategie für den anfänglichen Linkaufbau.

Im (beim Schreiben dieser Zeilen) aktuellen Bericht spricht er den Zeit- und Geldeinsatz zum Aufbau der Seite an. Klar, Tools, Texte, Hosting und Domain gehen ins Geld. Und das muss erstmal wieder eingespielt werden.

Svens Kurierdienst

Als Logistik-Experte hat Sven natürlich einen guten Wissenshintergrund für seine Seite kurierdienst-gruenden.de. Er ist einer der wenigen, die kein WordPress verwenden (wenn ich das richtig erfasst habe).
Im letzten Bericht erklärt er den Aufbau und Technik seines Frachtbörsenverzeichnis.
Auch hier wieder ein Thema, wo man als „Branchen-Unbeteiligter“ gar nicht drauf kommen würde.

Content und Technik in Woche 3

In der vergangenen Woche konnte ich weitere Inhalte auf die Seite bringen. Der Ausstoß dürfte gerne ein wenig höher sein, aber irgendwann ist so ein Tag auch mal zu Ende – zudem es ja auch noch andere Sachen zu tun gibt.
Bei YouTube tummeln sich jetzt mittlerweile 7 Videos, mit einer Frequenz von einem neuen Video alle zwei bis drei Tage komme ich derzeit ganz gut hin. Das macht auch die meiste Arbeit.

Strukturierte Daten

Mit der wachsenden Zahl an Unterseiten wurde es langsam Zeit, die Breadcrumb-Navigation einzubauen. Diese generiert sich automatisch auf jeder Seite und legt dazu auch gleich strukturierte Daten dafür als JSON-LD in den Quelltext mit rein.

Ebenso funktioniert das mit den eingebundenen YouTube-Videos. Mit einem Videolink zieht sich ein Skript alle relevanten Daten des Videos und legt auch diese als strukturierte Daten in den Quelltext.

Warum dieser strukturierte Daten-Wahnsinn? Naja, ich habe mehrfach gelesen das beim letzten Google-Update im August/September Seiten mit strukturierten Daten deutlich weniger Einbußen hatten. Außerdem kann es nicht schaden, Suchmaschinen die Arbeit möglichst leicht zu machen.

Strukturierte Daten

Insgesamt sind jetzt im optimalen Fall viermal strukturierte Daten auf der Webseite hinterlegt: Article, Website, Breadcrums und Video.
In Planung sind noch Bewertungen und die Angaben für Produkte. Dieser Teil der Seite ist aber noch nicht angelegt und folgt erst noch.

Suchanfragen-Bericht in der Search-Console

Bis in den Suchanfragen der Search-Console Daten auflaufen, geht ja immer etwas Zeit ins Land. Nach zwei Wochen dümpelte die Anzeige so zwischen 50 und 60 Suchbegriffen, den Tag darauf machte die Zahl einen Sprung auf 160 – da hat es also gerumpelt.
Besuchertechnisch spiegelt sich das derzeit noch nicht wirklich wieder, aber es ist immer ein guter Anhaltspunkt, in welche Richtung der Content weiter ausgebaut werden kann.
Leider sind die Bing-Webmastertools da deutlich langsamer unterwegs.

So in der Art wird es auch weitergehen, dabei versuche ich dann auch Pinterest noch mit unter zu bringen.
Soweit erstmal, auf geht’s in die vierte Woche.



9 Kommentare zu “NSC 18, Woche 3: Videos, Artikel und strukturierte Daten

  1. Hi Steffen – das mit den Videos stelle ich mir recht aufwendig vor , was investierst du an Zeit ungefähr je Video. ? Klassisch auf YT oder auch auf andere Plattformen ? Gruss Chris

    • Der Zeiteinsatz kommt auf das Video an. Auspacken und Ausprobieren ist natürlich mehr Aufwand als ein paar Fotos ineinander zu setzen. Die Frage kann ich so nicht zufriedenstellend beantworten.
      Erstmal Youtube, leider gibt es keine wirkliche Alternative. Später vielleicht auch auf Facebook, falls ich mich entschließen sollte, zu dem Thema doch noch eine Fanpage aufzubauen. Interessant wäre InstagramTV, aber hier müsste ich alles nochmal im Hochkantformat machen. Würde sich vermutlich nur lohnen, wenn ich damit auch gleich Pinterest bespielen könnte, die aber die Videofunktion wieder rausgeschmissen haben. Warum auch immer.

  2. Moinsen Steffen,

    also ich schließ mich dem Christian an. Arbeittest bei deinem Videos nach einen Skript oder machst du das einfach so wie es dir in den Sinn kommt?

    Ich könnte mir vorstellen, dass du über YT im ersten Moment mehr Traffic bekommst. Bzw. unterstelle ich dir, dass du dich mit YT-SEO auskennst und das zu deinem Nutzen machst?! Sollte das so sein, ist das eine schöne Idee, deine YT-Videos ranken ja zusätzlich und die ranken sicher auch schneller als Texte oder andere Inhalte.

    IGTV finde ich persönlich erstmal seltsam, weil eben so viel auf YT und ich nicht ganz peile, warum das nur im Hochformat geht.

    Kannst du denn für deine Nische Pinterest nutzen? ;-)

    • Mittlerweile existiert eine gewisse Vorgehensweise bei den Videos, der „Workflow“ entsteht aber erst nach und nach. Ein direktes Skript existiert aber nicht.
      Vielleicht mache ich ja mal ein Video darüber? ;-)

      Instagram ist ja ganz nett, einen wirklichen Nutzen sehe ich darin nicht. Eher eine riesengroße Blase die auf einem Jahrmarkt auf den Stand mit den Nähsachen zufliegt. Die Sicht darauf kann allerdings auch einfach ein Altersproblem sein.

      • Bitte gerne ein Video dazu! :-D

        Ich glaube das liegt nicht an deinem Alter. Also ich kenne dein Alter nicht, aber ich behaupte es einfach so! Ich kann mit IG ebenfalls nichts anfangen, ich verstehe einfach nicht wo für es gut ist. Andere folgen einem, weil sie jemanden geil finden und jemand folgt anderen, weil er von denen geil gefunden wird. Für mich nur ein „mordernes“, du findest mich geil, also finde ich dich auch geil. Also like2like oder eine Blogroll :-p

        • Ich denke schon, dass es zum Teil am Alter liegt. Mein Ältester ist 13, der hat keinen Facebook-Account. Ist für alte Leute.
          Er kann mir aber auch nicht erklären was an Instagram so toll ist. Das Problem: ich möchte gerne den Sinn erfassen um auf irgendeine Art einen Nutzen daraus zu ziehen. Die Kids denken das gar nicht, die nutzen das einfach, ohne den Sinn zu hinterfragen. Oder auf die Idee zu kommen, mit welchem Blödsinn sie ihre Zeit verplempern.

  3. Sebastian Kytka

    Sicher wird ein 13-jähriger IG anders nutzen als ein 20-jähriger. Das, wie ich IG aus meiner „Arbeits-Welt“ kenne ist genau mein beschriebenes Prinzip. Da werden Accounts geliked, weil sie selber von dem Account geliked wurden.

    In dem Fall deines Sohnes, ist er einfach nur Konsument oder auch Publisher?

    Aus unternehmerischer Sicht ist der Nutzen glaube ich relativ klar. Mit nicht-kommerziellen Inhalten beschießen und auf kommerzielle Angebote leiten. Hängt aber wiederum von der Zielgruppe ab. Glaube bei dem Beispiel deines Ältesten geht es eher um die „Vernetzung“ zwischen Freunden und das Teilhaben an dem Leben des Anderen.

    Publisher gehen aus meiner Sicht, alle auf „Influenzer“. Witzig, dass das mehr oder weniger im Einklag einer Krankheit steht. Sorrry, ich kann dieses Influenzer-Gehabe nicht ab. :-P

    • Geht mir genauso mit den Influencerkram…
      Er ist reiner Konsument, auf allen Kanälen. Mein Problem: ich komme in die Denkweise nicht mehr rein, darum kann ich das nicht als Publisher nutzen.

  4. Pingback: Deichselbox kaufen – Arbeiten vom 22.10. bis 28.10. -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.