Andere Sachen

Es wird noch mobiler: Wie sich die Online-Welt weiterentwickelt

Wir sind 2019 so viel online unterwegs wie nie zuvor. Die ständige Erreichbarkeit über Datennetze breitet sich immer weiter aus. Ein Blick auf die Zahlen und Prognose auf einige zukünftige Entwicklungen.

Zahl der weltweiten Internetnutzer steigt nach wie vor an

Ein Halt ist nicht in Sicht: Nach wie vor steigt die Anzahl der weltweiten Internetnutzer an und erreicht damit für vor einigen Jahren noch nicht möglich gehaltene Höhen. Noch 2013 wurden weltweit 2,69 Milliarden Menschen im Internet geschätzt. 2015 wurde erstmals die Marke von 3 Milliarden überschritten (3,21), ehe sich die Zahl derzeit den 4 Milliarden Nutzern annähert.

Die Statista-Prognose geht davon aus, dass die Marke 2020 erstmals überschritten wird. Laut UNO lag die Weltbevölkerung Ende 2018 bei 7,63 Milliarden Menschen. Mehr als die Hälfte der Menschheit ist somit im Internet aktiv. Nach dem derzeitigen Verlauf ist davon auszugehen, dass ein neue Höchstwert eher früher als später erreicht wird.

Doch was machen vier Milliarden Menschen im Internet? Die Anwendungen werden entsprechend des Nutzerwachstums auch immer vielseitiger.
So profitiert vor allem die Gaming-Branche von den immer weiter gestiegenen Möglichkeiten. Dazu gehört zum Beispiel das Online Casino. Neben grafisch hochwertigen Spielen und diversen Live-Tischen für Roulette und Blackjack entwickelt sich die Spielewelt dank neuer Technologien immer mehr in Richtung Virtual Reality.

Selbst die 3D-Technologie ermöglichte den Transport ganz neuer Realitäten, um beispielsweise Rundgänge durch weit entfernte Städte zu gestatten. Der zweite große Profiteur ist das Online Shopping. Plattformen wie Amazon und Ebay sind schon seit längerem die Giganten in der Online-Welt.

Geschwindigkeit wächst ebenfalls weiter

Neben den neuen Anwendungen und höheren Nutzerzahlen entwickelt sich die Branche auch in anderen Gebieten weiter. Das gilt zum Beispiel für die Internetgeschwindigkeit rund um den Globus.

Deutschland landete bei aller Kritik, die immer wieder zum Thema der Geschwindigkeit in ländlichen Gebieten aufkommt, immerhin auf Platz 25. Mit 60,39 Mbps und eindeutig auf Platz Nummer 1 befindet sich das asiatische Singapur, wo die moderne Technologie ohnehin eine große Rolle einnimmt.

Internetgeschwindigkeit
Deutschland ist in der weltweiten Internetgeschwindigkeit nur die Nummer 25

 

Das liegt insbesondere an den Grundvoraussetzungen, die der Staat genießt: Die Prozesse werden durch ein starkes Netzwerk aus Forschung, Zulieferern und qualifizierten Arbeitskräften gestärkt und im Endeffekt geschützt.
Die restlichen Plätze unter den Top-4-Staaten gehen unterdessen allesamt nach Skandinavien. Schweden, Dänemark und Norwegen sind die einzigen weiteren Nationen mit einer durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit von über 40 Mbps.

Die mobile Internetnutzung nimmt gleichzeitig ebenso zu und legt eine noch höhere Geschwindigkeit an den Tag. Wer hat heute schließlich nicht ein Smartphone in der Tasche, um mal schnell auf die Emails oder das Wetter zu blicken?
Zwei Drittel der Weltbevölkerung besitzt ein Mobiltelefon und nutzt dieses täglich gerne und teilweise viel. Der größte Punkt sind dabei die Apps sozialer Medien.

Facebook, Twitter und Instagram stechen heraus, während WhatsApp einen anderen Ansatz verfolgt, aber mindestens eine ebenso hohe Popularität aufweisen kann. Mit dem Blick auf diese Zahlen wird offensichtlich, dass sich unsere Online-Welt auch in den kommenden Jahren rapide weiterentwickeln wird.

0 Kommentare zu “Es wird noch mobiler: Wie sich die Online-Welt weiterentwickelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.