Corona. Eine bessere Headline fiel mir nicht ein.

Uff. Es ist der 16. November 2020. Der zweite Lockdown ist seit 14 Tagen im Gange.

Corona ist auch die täglichen Nachrichten zurückgekehrt, nachdem zwei Wochen lang nur wichtig war, wie ein alter Mann einen verrückten alten Mann im mächtigsten Land der Welt als Präsident ablösen möchte.

Es gab letztens eine interessante Diskussion beim Kuchen trinken und Kaffee essen. Was ist eigentlich Verschwörung, was nicht? Wer sind die, die angeblich von oben alles herab regeln? Und warum werden die, die andere maßregeln wenn Sie von der Mainstreamhaltung abweichen, nicht von anderen gemaßregelt die eben nicht dieser Meinung sind? 

Man mag über den Wendler denken was man will und von mir aus kann er auch glauben, dass Abends am Pergamon-Altar Kinder verspeist werden. Aber mit einer Aussage hatte er recht: Die gleichgeschalteten Medien sind absolut zum Kotzen.
Vom zwangsfinanzierten Staatsfunk bis zum regionalen Käseblatt.

Verzwickt. Was soll man eigentlich glauben?

Seit März regiert Corona. Oder um es wie der König von Bay…, äh, Ministerpräsident Söder auszudrücken: „Wir wollen keine Panik verbreiten, aber es ist 12 Uhr!!!“
Wer soll der Politik noch glauben? Nach fast 15 Jahren Merkel habe ich, als jemand der immer gesagt hat „Wer nicht wählt, darf sich nicht beschweren“, festgestellt, dass ich bis auf Weiteres mein letztes Kreuzchen bei der Europawahl bei einer Satirepartei gemacht habe.
Ein Bankkaufmann als Gesundheitsminister, ein korrupter Haufen Elend als Verkehrsminister und Schein-Doktoren die plötzlich ihren Titel abgeben, unendliche Flitzpiepen im EU-Parlament, die über Dinge entscheiden von denen Sie keine Ahnung haben.
Und bevor der Skandal von diversen Laienberatern zu groß wird, werden andere Flachschaufeln nach Brüssel wegbefördert.
Wenn diese unglaubwürdigen Politblasen nun irgendwelche Dinge veranlassen, um die Leute dazu zu bewegen zu Hause zu bleiben – wundert sich denn da wirklich jemand, dass hier ?

Volle Busse, aber kein Sport

Sport ist verboten. Frag mal einen Arzt, ob Sport gesund sei. Der wird wohl antworten: Grundsätzlich ja, wenn sie nicht gerade Extremsport betreiben. Und was wurde verboten? Sport!
Naja, fast. Merwürdigerweise dürfen Fußballclubs und Nationalteams munter durch die Gegend reisen, dort in einem leeren Stadion 90 Minuten gegen den Ball treten und dann mit der versammelten Mannschaft wieder im Heimatort aufschlagen.

Wieso gelten für diesen Sport eigentlich andere Regeln?

Gleichzeitig durften alle klitzekleinen Sportvereine wiederholt den Spiel- und Trainingsbetrieb einstellen. Mitsamt Kontaktbeschränkung auf zwei Haushalte gleichzeitig mit maximal 10 Personen.
Tischtennis, Handball und weitere „kleine“ Spochtarten haben bereits um den 22. Oktober herum alles für den Rest des Jahres abgeblasen. Der Hessische Fußblallverband hat sich erst am 30. Oktober, kurz vor dem Spielwochenende dazu entschieden. Maximale Arroganz? Auch, es geht einfach nur um Kohle und wer wem als erstes möglichst tief in den… aber lassen wir das.

Ok, dann haben wir heute den Geburtstag eben mit 15 Personen auf zwei Uhrzeiten verteilt gemanagt – ob das nun besser war? Wohl kaum?
Um es wie ein Fitnessstudiobesitzer in einem Interview auszudrücken: „Wir werden von Leuten regiert, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben“.
Sorry, Kontaktbeschränkung aber alle Schüler werden zweimal am Tag in übervolle Schulbusse gepfercht? Heute war die Schlagzeile das 30-40% der Deutschen zur Risikogruppe gehören. Ja, alle fett, alt und runtergekommen.

Bild geklaut von Spiegel offline

Man lese sich den ersten Absatz durch und verwirkliche sich dann die Vorstellung, den Trainingsbetrieb von Sportvereinen zu verbieten. Genau – hier greift dann der Spruch des Fitnessstudiobetreibers. Die haben eben von Tuten und Blasen keine Ahnung.

Kein Homeschooling wegen Datenschutz

„Wir bekommen jetzt Microsoft Teams“ so Kind 1 vor Kurzem zu mir. Prima, dachte ich, dann können die ja vielleicht wirklich die Klassen teilen und die eine Hälfte macht halt per Internet mit.

Heißt: Eine Webcam wird im Klassenzimmer aufgestellt, der Lehrer bedient ein entsprechendes Programm um in den Stream noch diverse Dinge einblenden zu können. Die eine Hälfte sitzt im Klassenzimmer, die andere in der Videokonferenz mit dem Lehrer.

Doch weit gefehlt. Wegen Datenschutz ist es leider nicht möglich den sogenannten Hybridunterricht zu starten. Grund: Die Schule hat nicht genügend Computer. Denn die eigenen, privaten Geräte dürfen von den Lehrern nicht verwendet werden.
Und rein technisch ginge es auch nicht, da die Schule gar nicht die Möglichkeit hat so viele Computer ins Netzwerk einzubinden – weil es keines gibt. Man hätte ja in der Zeit nach dem ersten Lockdown und dem daraus entstandenen Desaster lernen können und vorsorgen können. 

Natürlich wurde Microsoft Teams angeschafft, BEVOR diese Umstände gecheckt waren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.