Broken Linkbuilding mit kleinen Helferlein




Fragt man fünf Leute wie wichtig heute Links für das Ranking einer Webseite sind, muss man damit rechnen auch fünf verschiedene Antworten aus dem Bereich von „Extrem wichtig“ bis „Kannste vergessen“ zu bekommen.
Liefen früher auch Schrottlinks aus dem hinterletzten Social-Bookmark-Dienst noch, sollte man in Zeiten des Pinguins nur noch auf qualitativ möglichst unfragwürdige Backlinks setzen. Broken Linkbuilding ist eine gute Methode an brauchbare Backlinks zu kommen.

Broken Linkbuilding klingt negativ, ist es aber nicht. Das Prinzip dahinter ist ganz einfach: Webseiten kommen und gehen. Links, die Webmaster vor Jahren einmal auf eine interessante Webseite gesetzt haben, zeigen heute womöglich ins Leere. Die verlinkte Unterseite ist nicht mehr aktiv oder gar die komplette Domain wurde gelöscht.
Und welcher Webmaster prüft schon täglich, ob die vor Jahren gesetzten Links noch funktionieren? Daher freut sich jeder Webmaster, wenn er auf defekte Links auf seiner Webseite aufmerksam gemacht wird. Denn genau an dieser Stelle kann man für sein eigenes Linkbuilding ansetzen. Statt die Mail mit den üblichen Anredefloskeln zu füllen, kann gezielt auf den fehlerhaften Link hingewiesen und die eigene Webseite als alternatives Linkziel angeboten werden.

Broken Linkbuilding

Linkaufbau mit defekten Links

Broken Links finden

Um Broken Links aufzuspüren, gibt es das nützliche und kostenlose Tool Xenu Link Sleuth. Nachdem das Tool runtergeladen, installiert und gestartet wurde, kann über das Menu File -> Check URL ein Crawl einer beliebigen URL gestartet werden. Link Sleuth schickt also einen Crawler über die angegebene URL und prüft ob Verlinkungen ins Leere laufen. Was praktisch zum Check der eigenen Seite ist, funktioniert natürlich auch mit anderen.

Broken Linkbuilding Link Sleuth

Url eintippen und loscrawlen

Nach dem Crawl, der je nach Größe der Seite seine Zeit dauern kann, listet Link Sleuth alle Links der betreffenden URL untereinander auf. Links die beim Crawl Fehler gemeldet haben, sind rot markiert.
Im Idealfall zeigt Link Sleuth in der Spalte ERROR die Art des Fehlers an, allerdings ist das nicht immer der Fall. Sinnvoll ist es, allen markierten Links auf den Zahn zu fühlen. Übersichtlicher geht es mit dem Report, den Link Sleuth auf Nachfrage erzeugt.

Broken Linkbuilding Fehler Links

Fehlerhafte Links werden rot markiert

Broken Links auf mehreren Domains finden

Das ganze Prozedere ist natürlich mühsam, da auf diesem Weg immer nur eine URL gecrawlt werden kann. LinkSleuth bietet aber auch den Import einer URL-Liste via Textdatei an. Jede Zeile dieser Textdatei darf nur eine URL beinhalten. Doch wie kommt man möglichst einfach an die URLs einer Google-Ergebnisseite?
Auch dafür gibt es ein praktisches Helferlein: Das Google Results Bookmarklet. Dieses kleine Tool generiert aus den Suchergebnislisten eine praktische URL-Liste, die einfach in Xenu Link Sleuth importiert werden kann. Dazu muss einfach der grüne Button mit der Aufschrift „Simple Google Results“ in die Lesezeichenleiste des Browsers gezogen werden. Wird nun eine Suche bei Google durchgeführt und im Anschluss auf das Lesezeichen geklickt, präsentieren sich alle URLs als praktische Liste. Und die gleich in mehreren Formen. Für unseren Bedarf ist die Plainlist am nützlichsten, hier können alle Adressen einfach aus dem Textfeld rauskopiert und in einem Editor als .txt-Datei abgespeichert werden.

Broken Links Plain Listing

URLs der Suchergebnisse als Liste

Diese Datei wird dann über File -> Check URL List in Link Sleuth importiert und der Crawl der Domains beginnt.

Die mühsame Suche nach Backlinks

Auch wenn mit dem Bookmarklet der Aufwand ein wenig verringert werden kann, ist die Suche nach guten Backlinks sehr mühsam. Um möglichst gute URL-Listen zu erzeugen ist eine gut geplante Suche darum schon mal die halbe Miete. Google bietet mit den Suchfunktionen site, intext, intitle oder inurl gute Filter:

Keyword + site:wordpress.com (oder andere FreeBlogs)
Keyword + site:blog.de
Keyword + intext:”powered by wordpress”
Keyword + „inurl:keyword“

„powered by wordpress“ kann auch durch jedes andere CMS ersetzt werden, dass in Standard-Templates diese Zeile beinhaltet.
Um Linklisten aufzuspüren:

Keyword + “intitle:liste”
Keyword + “intitle:linkpartner”
Keyword + “intitle:linkliste”
Keyword + „inurl:links“




3 Kommentare:

  1. Herzlichen Dank für diese hilfreichen Informationen und eine recht schöne Weihnachtszeit wünscht der Bernd !

  2. Pingback:Möglichkeiten zum Offpage-SEO für Nischenseiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.